Metsä Tissue
informiert zum Thema:
Sanitärraumausstattung unter Hygiene Aspekten

 

Schlüsselfaktor Sanitärraum
Handhygiene gewährleisten

Auch wenn die Übertragungswege des Coronavirus nicht eindeutig wissenschaftlich nachgewiesen sind, steht fest, dass neben der Einhaltung der Abstandsregelung im Alltag regelmäßiges und gründliches Händewaschen den besten Gesundheitsschutz darstellt.
Doch oftmals scheitert eine grundlegende Hygiene bereits am Waschbecken.

Hygienische Voraussetzungen schaffen

Händewaschen ist im privaten Umfeld leicht zu realisieren. In öffentlichen Sanitärräumen wie zum Beispiel am Arbeitsplatz, in Restaurants, Hotels und Einkaufszentren, in Schulen, Kindertagesstätten, im Lebensmittelhandel und in der Produktion sowie in öffentlichen Einrichtungen wie Sporthallen, Museen, Theatern oder auch in Einrichtungen des Gesundheitswesens wie Krankenhäusern und Seniorenheimen ist die Einhaltung dieser gesundheitlichen Grundregel davon abhängig, ob die Ausstattung  der Sanitärraume den Anforderungen der Hygiene entspricht. Wer Hygiene von den Benutzern, egal ob klein oder groß, einfordert, ohne die Voraussetzungen dafür anzubieten, gilt dabei als unglaubwürdig. Grundsätzlich gilt: Handhygiene darf nicht vor dem Waschbecken aufhören. Schwierig ist es, wenn es erst eine Pandemie braucht, um den Verantwortlichen vor Augen zu führen, wie desolat die Lage in den unterschiedlichen Sanitärräumen ist. Besonders in pädagogischen Einrichtungen wie Schulen und Kitas wurden seit Beginn der Pandemie und der schrittweisen Wiederöffnung die mitunter katastrophalen Zustände der Sanitärbereiche aufgedeckt.

Für den vollständigen Text: Daten downloaden.

Download

Metsä Tissue GmbH
Hedwigsthal 4
D – 56316 Raubach

Tel.: +49 (0) 26 84 / 609 0
Fax: +49 (0) 26 84 / 609 100
E- Mail: katrin.de@metsagroup.com
Web: www.katrin.com