Metsä Tissue GmbH
Grüne Hygiene

Grüne Hygiene
Nachhaltige Sanitärraumausstattung

Bei Investitionen in die Sanitärraumausstattung sollte der Blick neben Hygiene und Sauberkeit auch gleichzeitig auf das Thema Nachhaltigkeit gerichtet werden. Nachhaltigkeit beginnt dabei jedoch nicht erst in den eigenen Einrichtungen, sondern schon lange vorher, bei den Herstellern der Produkte, die man einsetzt, und deren Zulieferern. Der Begriff Nachhaltigkeit bedeutet im ursprünglichen Wortsinn „für längere Zeit anhaltende Wirkung“. Diese Definition wurzelt im forstwirtschaftlichen Denken und wurde erstmals 1560 in der kursächsischen Forstordnung erwähnt, um trotz hohem Holzbedarf für die Bergwerke eine fortlaufende Nutzung sicherzustellen. Längst ist „Nachhaltigkeit“ kein reines Alleinstellungsmerkmal der Forstwirtschaft mehr, man findet es – so auch in der Sanitärraumausstattung.


Weiterlesen

Metsä Tissue informiert zum Thema: Nachhaltig einkaufen

Nachhaltig einkaufen
Über die eigene Einrichtung hinaus denken

Nachhaltigkeit beginnt nicht erst in den eigenen Einrichtungen, sondern schon lange vorher bei den Herstellern der Produkte, die man einsetzt, und deren Zulieferern. Da sind bewusste Kaufentscheidungen gefragt. Insbesondere – nach den Pandemie-Erfahrungen der jüngsten Zeit – bei der Sanitärraumhygiene.

Das Drei-Säulen-Modell der nachhaltigen Entwicklung geht von der Vorstellung aus, dass Nachhaltigkeit nur durch das gleichzeitige und gleichberechtigte Umsetzen von umweltbezogenen, sozialen und wirtschaftlichen Zielen erreicht werden kann. Entscheidungsträger in Einrichtungen des Gesundheitswesens oder öffentlichen und pädagogischen Einrichtungen, die diesen Ansatz verfolgen, erfahren meist schnell, dass sich Ökologie, Ökonomie und das Wohl von Patienten, Bewohnern von Altersresidenzen und deren Besuchern sowie Heranwachsenden in Kindergärten und Schulen nicht ausschließen, sondern meist sogar gegenseitig begünstigen. Zur konsequenten Umsetzung ihres wertebalancierten Liegenschaftenmodells brauchen sie jedoch gleichgesinnte Partner.

Weiterlesen

Metsä Tissue GmbH
Optimale Sanitärraumausstattung

Professionelle Entscheidungshilfe
Zwei Aspekte sind zu beachten

Von den aktuellen AHA-Regeln wird ganz sicher das „H“ für Hygiene, insbesondere Handhygiene, den Alltag auch zukünftig nachhaltig bestimmen. Die allermeisten Verantwortlichen für öffentlich zugängliche Sanitärräume haben dies erkannt und beschäftigen sich mit der Optimierung der derzeitigen Verhältnisse.

Professionelle Hilfestellung bietet  der nordeuropäische Spezialist für Sanitärraumausstattung Metsä Tissue mit seiner B2B-Marke Katrin. Das Waschraumkonzept wurde entwickelt, um den unterschiedlichen Hygieneanforderungen von Besuchern in niedrig- bis hochfrequentierten Waschräumen nachzukommen, die sowohl einfache als auch exklusive Lösungen erwarten. Auf seiner Homepage finden Entscheidungsträger maßgeschneiderte Ausstattungsempfehlungen für ihren spezifischen Bedarf.

Dabei sind zwei Aspekte zu beachten: Die Anzahl der Besucher und deren Erwartungen.

Weiterlesen

Metsä Tissue GmbH
Sanitärraume im Blickpunkt

Sanitärraume stehen im Blickpunkt

Hygienerisiken in pädagogischen Einrichtungen wie Kindergärten, Kindertagesstätten und Schulen stehen aktuell verstärkt im Brennpunkt. Die Ursachen dafür sind mannigfaltig und nicht nur ausschließlich bei Impf-Verweigerern zu suchen. Eltern von Kindergartenkindern können davon ein garstig’ Lied singen, sind sie doch häufig ebenfalls davon betroffen. Für die meisten Infektionskrankheiten, und das nicht nur zur Winterzeit, gilt grundsätzlich, dass sie zu 80 Prozent über das Händeschütteln verbreitet werden. Besonders Kinder sind neugierig und erschließen sich ihr Umfeld mit vielfältigen Erkundungen und Handberührungen.

Weiterlesen

Metsä Tissue informiert zum Thema: Nachhaltigkeit

Hygienische Nachhaltigkeit

 

Spätestens seit der Covid-19-Pandemie sollte es im Bewusstsein fest verankert sein, welchen Stellenwert die Handhygiene neben den Abstandsregelungen erfüllt. Wer jetzt bei kritischer Betrachtung noch Defizite bei den in seiner Verantwortung stehenden Sanitärräumen feststellt, verfügt über einen akuten Handlungsbedarf. Das Bedürfnis und die Forderung nach Hygiene steigt in allen Bereichen. Und wird nachhaltig bleiben. Bei den jetzt notwendigen Investitionen in Optimierungspotenziale bei der Sanitärraumausstattung sollte der Blick neben Hygiene und Sauberkeit auch gleichzeitig auf das Thema Nachhaltigkeit gerichtet werden, denn die nächsten Entscheidungen müssen über die schnelle Krisenbewältigung hinaus langfristig bedacht werden.

Das Angebotsportfolio der B-to-B-Marke Katrin überzeugt nicht nur mit der ökonomischen Ausrichtung, sondern darüber hinaus mit dem ökologisch nachhaltigen Kodex des nordeuropäischen Spezialisten für Sanitärraumausstattung Metsä Tissue. Ein bewusster und schonender Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen zieht sich wie ein grüner Faden durch den gesamten Verarbeitungsprozess. Nachhaltigkeit ist für das Unternehmen kein Trend, sondern eine fest verankerte Aufgabe.

Weiterlesen

Metsä Tissue informiert zum Thema: Sanitärraumausstattung in Kliniken

Hygienerisiken minimieren
Maßgeschneiderte Sanitärraumausstattung macht den Unterschied

 

Für Patienten spielen neben einem medizinisch erweiterten oder spezialisierten Angebot Pflegemaßnahmen und erstklassige Zimmerausstattungen eine immer wichtigere Rolle. Der Anspruch an Kliniken und Spitäler wächst kontinuierlich, hochwertige medizinische Betreuung in einem Hotelcharakter soll nicht nur heilen, sondern auch einen exzellenten, individuellen Service bieten. Doch grundsätzlich kann dieses Konzept nur mit Sauberkeit und einem hohen Hygienestandard vervollständigt beziehungsweise erfüllt werden.

Immer wieder wird durch Untersuchungen festgestellt, dass es in einigen Krankenhäusern an der Einhaltung simpelster Hygieneregeln hapert, selbst das Händewaschen vor dem Patientenkontakt und nach dem Toilettenbesuch wird vernachlässigt. Die Ursachen dieser Verhaltensweise sollten daher genauer unter die Lupe genommen werden. Wenn man sich anschaut, mit welch oftmals dürftigen und unzulänglichen Mitteln so mancher der Gesundheit verschriebene „Hightech-Tempel“ Besuchern, Patienten und Mitarbeitern zu hygienischem Verhalten veranlassen will, fühlt man sich nicht selten beim Betreten eines öffentlichen Waschraums in eine andere Welt versetzt. Man verlässt die technische Neuzeit, mit viel Liebe zum Detail gestaltete Stationen, Foyers oder Wartebereiche und landet in einem sogenannten Waschraum, der neben dem eigentlichen Bedürfnis eine Aversion weckt, möglichst schnell „das Geschäft“ hinter sich zu bringen.
Diese „Unwohlsein-Atmosphäre“, in der sich der Besucher befindet, verursacht dann in den meisten aller Fälle auch sein hygienisches Fehlverhalten. So kann der vermeintlich
„gut gemeinte Besuch“ fatale Folgen für den Patienten haben. Durch Herzen und Drücken der Liebsten können  problemlos Infektionen und Kontaminationen an die Patienten und das Klinikpersonal weiter gegeben werden.

Weiterlesen

Metsä Tissue
informiert zum Thema:
Sanitärraumausstattung unter Hygiene Aspekten

 

Schlüsselfaktor Sanitärraum
Handhygiene gewährleisten

Auch wenn die Übertragungswege des Coronavirus nicht eindeutig wissenschaftlich nachgewiesen sind, steht fest, dass neben der Einhaltung der Abstandsregelung im Alltag regelmäßiges und gründliches Händewaschen den besten Gesundheitsschutz darstellt.
Doch oftmals scheitert eine grundlegende Hygiene bereits am Waschbecken.

Hygienische Voraussetzungen schaffen

Händewaschen ist im privaten Umfeld leicht zu realisieren. In öffentlichen Sanitärräumen wie zum Beispiel am Arbeitsplatz, in Restaurants, Hotels und Einkaufszentren, in Schulen, Kindertagesstätten, im Lebensmittelhandel und in der Produktion sowie in öffentlichen Einrichtungen wie Sporthallen, Museen, Theatern oder auch in Einrichtungen des Gesundheitswesens wie Krankenhäusern und Seniorenheimen ist die Einhaltung dieser gesundheitlichen Grundregel davon abhängig, ob die Ausstattung  der Sanitärraume den Anforderungen der Hygiene entspricht. Wer Hygiene von den Benutzern, egal ob klein oder groß, einfordert, ohne die Voraussetzungen dafür anzubieten, gilt dabei als unglaubwürdig. Grundsätzlich gilt: Handhygiene darf nicht vor dem Waschbecken aufhören. Schwierig ist es, wenn es erst eine Pandemie braucht, um den Verantwortlichen vor Augen zu führen, wie desolat die Lage in den unterschiedlichen Sanitärräumen ist. Besonders in pädagogischen Einrichtungen wie Schulen und Kitas wurden seit Beginn der Pandemie und der schrittweisen Wiederöffnung die mitunter katastrophalen Zustände der Sanitärbereiche aufgedeckt.

Weiterlesen

Metsä Tissue
informiert zum Thema:
Sanitärraumausstattung in öffentlichen und pädagogischen Einrichtungen

 

Hygienische Voraussetzungen schaffen
Wer fordert, muss auch liefern

 Wenn 80% der Infektionen über die Hände übertragen werden, ist regelmäßiges Händewaschen der beste Gesundheitsschutz. Dies ist im privaten Umfeld leicht zu realisieren. In öffentlichen Sanitärräumen wie zum Beispiel in Schulen, Kindertagesstätten, in öffentlichen Einrichtungen wie Sporthallen, Museen, Theatern oder auch in Stadthallen ist die Einhaltung dieser gesundheitlichen Grundregel davon abhängig, ob die Ausstattung  der Sanitärraume den Anforderungen der Hygiene entspricht. Angesichts der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus ist das wichtiger denn je.

Fokus Sanitärraumausstattung
Auch wenn die Waschraumausstattung und -hygiene in öffentlichen und pädagogischen Einrichtungen gerade in diesen Zeiten wieder in den Fokus rückt, gilt sie grundsätzlich als Maßstab und Bewertungskriterium nicht nur für die gesamte Einrichtung, sondern insbesondere auch für den Betreiber der Liegenschaft. Wer Hygiene von den Benutzern, egal ob klein oder groß, einfordert, ohne die Voraussetzungen dafür anzubieten, ist nicht glaubwürdig. Metsä Tissue, nordeuropäischer Spezialist für Sanitärraumausstattung, ist seit vielen Jahren professioneller Ansprechpartner, um die speziellen Anforderungen öffentlicher und pädagogischer Einrichtungen und seiner Nutzer in die Praxis umzusetzen.

Weiterlesen

Metsä Tissue
informiert zum Thema:
Sanitärraumausstattung für KITAG

 

Kindergerechte Hygiene

 Im Kindergarten – ein Garten, in dem Kinder „gehegt“ werden; steckt Frühpädagogik in bestem Sinne drin. Wie schon in kleinsten Pflänzchen ein Wachstumsdrang zu beobachten ist, so wollen Kleinkinder von sich aus Kompetenzen ausbilden und Kenntnisse erwerben. Diese Neugierde, die Welt und ihr Umfeld zu entdecken, verläuft vielfältig über Erkundungen und Berührungen. Um diese Entdeckungsreise zu gewährleisten, gehört es auch dazu Kinder im Bereich Hygiene stark zu machen und sie zur Selbsthilfe zu animieren. Nur so können Ansteckungsgefahren im Vorfeld minimiert und das epidemische Ausbreiten von Kinderkrankheiten vermieden werden.

Maßgeschneiderte Sanitärraume
Metsä Tissue GmbH, der nordeuropäische Spezialist für Sanitärraumausstattung, hat es sich daher zur Aufgabe gemacht die speziellen Anforderungen eines Kindergartens und seiner Nutzer zu erfüllen. Es bietet mit seiner B-to-B Marke Katrin maßgeschneiderte Sanitärraum-lösungen und Hygieneberatungen, die speziell auf kleine Gäste zugeschnitten sind.

Weiterlesen

Metsä Tissue GmbH
informiert zum Thema
Katrin Duftwelten

 

Geruchsbarriere

Regelmäßiges Händewaschen ist grundsätzlich eine hygienische Pflicht, nicht nur in Zeiten einer Pandemie. Oftmals scheitert dies in öffentlichen Bereichen an den Möglichkeiten.

Der Geruchssinn warnt schon weit vor der Eingangstür durch schlechte Gerüche und signalisiert eine schlechte Optik dahinter. Beide Sinne verhindern somit oftmals die Nutzung der öffentlichen Sanitärräume. Um diese Barriere zu überwinden, hat der Sanitärraumausstatter Metsä Tissue GmbH unter der B-to-B Marke Katrin mehrere „Duftwelten“ komponiert, mit der folgende Aromen angeboten werden:

  • Sunny Garden, ein sommerlich duftender Blumenstrauß.
  • Arctic Breeze, die kühle und erfrischende Brise der Arktis.
  • Pure Neutral, geruchlose Reinheit.

Weiterlesen

Metsä Tissue
fournit des informations sur
Le noir est le nouveau vert

Le noir est le nouveau vert

 

Selon des données fournies par le Parlement européen, la production de plastique a augmenté de manière exponentielle dans le monde entier, passant en quelques décennies seulement de 1,5 millions de tonnes par an en 1950 à 322 millions de tonnes par an en 2015. Or, moins d’un tiers des déchets plastiques sont recyclés en Europe,ce qui a pour conséquence la pollution de l’environnement dans son ensemble – et des océans en particulier. Il est clair qu’il faut inverser la tendance de toute urgence. Il est désormais impératif d’éviter le plastique et de le recycler.  

 

Weiterlesen

Metsä Tissue fournit des informations sur
Katrin System XL

Grande capacité

Étant donné que 80 % des infections se transmettent par les mains, le lavage régulier de ces dernières est la meilleure manière de se protéger. Cette mesure est facile à appliquer en milieu privé. Quant aux sanitaires publics (dans les hôpitaux, les maisons de retraite, les écoles, les établissements gastronomiques et de loisirs, etc.) ou aux espaces de travail, le respect de cette règle de base en matière de santé dépend de l’équipement des sanitaires et de leur degré de correspondance aux exigences hygiéniques. Spécialiste nord-européen de l’équipement sanitaire, Metsä Tissue et sa marque « B to B » Katrin offrent des solutions hygiéniques sur mesure pour les sanitaires, les lieux de travail et les zones de confort pour invités. De telles solutions sont indispensables du point de vue de l’économie, de l’écologie et de la durabilité, notamment parce que les attentes des utilisateurs varient généralement en fonction du type de lieu et de leur revenu respectif (élevé, moyen ou faible). Surtout dans les sanitaires qui doivent faire face à un nombre élevé de visiteurs tout au long de la journée ou à un afflux soudain d’utilisateurs pendant les heures de pointe, l’on remarque trop souvent que les produits d’hygiène viennent à manquer ; cela concerne en particulier le papier pour s’essuyer les mains. Le System XL de Katrin se compose du distributeur XL (blanc ou noir) de la série System ainsi que du rouleau en papier Classic System Towel XL.

Weiterlesen